Fliesenkleber

Welche Mindestanforderungen muß ein Fliesenkleber aufweisen können?

 

Die verschiedenen Fliesenkleber mit ihren Mindesteigenschaften sind in der DIN EN 12004 genau definiert.

 

Man unterscheidet zwischen zementhaltigen Mörteln, Dispersionsklebstoffen und Reaktionsklebstoffen. Es muss auf der Verpackung gekennzeichnet und klar erkennbar sein, um welches Produkt es sich handelt und welche Eigenschaften es hat.

 

  • Zementäre Mörtel sind Trockenpulver und in der Regel einkomponentig, welche mit Wasser nach Angaben der Hersteller angemischt werden.
  • Man unterscheidet diese zwischen C1 Kleber und C2 Kleber.
  • C1 Kleber müssen mindestens 0,5 N/mm² für alle Haftzugswerte aufweisen, nach 20 Minuten 0,5 N/mm².
  • C2 Kleber müssen mindestens 1,0 N/mm² für alle Haftzugswerte aufweisen, nach 20 Minuten 0,5 N/mm².
  • Flexmörtel ist ein rein deutsches Prüfmerkmal. Die Prüfkriterien sind dabei höher als in der DIN und sind höher einzuordnen als die C2 Norm.
  • Die Durchbiegung des erhärteten Klebers wird in S1 bzw. S2 unterschieden.
  • S1 Kleber weisen mindestens eine Durchbiegung von 2,5 mm auf und S2 Kleber mindestens 5,0 mm auf.

 

  • Dispersionsklebstoffe sind in der Regel gebrauchsfertige Kleber welche nicht mehr angemischt werden müssen.
  • Man unterscheidet zwischen D1  Kleber und D2 Kleber.
  • D1 Kleber müssen mindestens eine Scherfestigkeit von 0,5 N/mm² für Trocken-Warmlagerung aufweisen.
  • D2 Kleber müssen mindestens eine Scherfestigkeit von 1,0 N/mm² bei erhöhter Temperatur und 0,5 N/mm² bei Wassereinlagerung aufweisen.
  • Die Haftzugswerte sind bei beiden mindestens 0,5 N/mm².

 

  • Reaktionsharzklebstoffe sind in der Regel Zweikomponenten-Kleber.
  • Man unterscheidet zwischen R1 und R2 Kleber.
  • R1 Kleber müssen mindestens eine Scherfestigkeit von 1,0 N/mm² für Trocken-Warmlagerung aufweisen.
  • R2 Kleber müssen mindestens eine Scherfestigkeit von 2,0 N/mm² bei Temeraturwechsel aufweisen.
  • Die Haftzugswerte sind bei beiden mindestens 0,5 N/mm².

 

Zusätzlich zu der genannten Kennzeichnung können bestimmte Verarbeitungseigenschaften des Klebers gesondert geprüft und gekennzeichnet werden.

 

  • T =  verringertes Abrutschen 
  • F =  schnelles Abbinden
  • E =  verlängerte klebeoffene Zeit

 

       Beispiel: C2EF = mindestens 1N/mm² Haftzugsfestigkeit, nach 20 Minuten mindestens  

                                      0,5 N/mm²

                                   + verlängerte klebeoffene Zeit

                                   + schnelles Abbinden

 

 

Fliesenkleber unterscheiden sich nicht nur in ihren Grundstoffen und Klassifizierungen, sondern auch in ihrer Verwendung. So gibt es z.Bsp. Flexkleber, Schnellkleber, Anhydritkleber, Leichtkleber, hochflexible Kleber, Natursteinkleber, Mittelbettkleber, Dickbettkleber, chemisch beständige Kleber.

 

Sie haben Fragen und wissen nicht welcher Fliesenkleber der richtige sein könnte? Wir helfen Ihnen gerne und beraten Sie.